24.01.1976 – Einweihung des Nixen-Heims

24.01.1976 – Einweihung des Nixen-Heims

1974 wurde ein Haus für die Jugendarbeit vom Berzirksamt Charlottenburg geplant. Das frühere Gebäude an gleicher Stelle war einem Brand zum Opfer gefallen, nun galt es mit anzupacken. Susi Kassa gelang es, die Offiziellen davon zu überzeugen, dass die Nixen eine Heimstatt für ihre vielfältige Vereinsarbeit benötigten. Vom Sommer 1974 bis zum Januar 1976 haben die zehn eingeschworenen Damen mit ihren Ehemännern angepackt, Schutt beseitigt und gewerkelt, um nach einem Endspurt mit Sonn- und Feiertagsarbeit am 24. Januar 1976 Einweihung feiern zu können. An dieser Stelle sei den Beteiligten ein herzliches Dankeschön ausgesprochen für die Gestaltung des Nixen-Heims, das Stammtisch, Versammlungen, Kinderfasching, Silversterfeiern, Jubiläen, Vorstandssitzungen, Seniorenkaffee u.a. beherbergt und bei vielen Anlässen Ort der Kommunikation ist.

Mit der rasanten, zum Profisport tendierenden Entwicklung des Leistungssports mitzuhalten wurde in den folgenden Jahren immer schwieriger. So schaukelte unser Nixenschiff auf den stürmischen Wogen dieses siebenten Jahrzehnts ein wenig hin und her. Dennoch wurde intensiv und stetig weitergearbeitet. Trotz des Aufbaus der Jugend- und Nachwuchsarbeit erzielten wir mehr Breitensportniveau. Die großen Erfolge blieben fast ganz aus. Hatten wir den Anschluss verpasst?